Olivenöl Herstellung

Die Herstellung von nativem Olivenöl ist mit sehr viel Handarbeit verbunden. Die Olivenernte beginnt in der Regel im Oktober und endet meistens im Januar, je nach Sorte und Anbaugebiet. Da die Ernte in dieser Zeit stattfindet, wissen die wenigsten über die Erntemethode sowie die Verarbeitung Bescheid. Die Pressung zum Olivenöl findet immer im Anschluss nach der Ernte statt. Nur so kann ein geringer Wert an Säure garantiert werden.

Wir machen Ihnen klar warum die Herstellung von Olivenöl sehr aufwendig ist und warum Olivenöl nicht unter 4 Euro zu kaufen gibt. Daher gilt es zu hinterfragen was für ein Produkt man für die benannte Summe bekommt. Olivenöl zu kaufen ist Vertrauenssache.

Baumschnitt

Jeder Olivenbaum muss nach der Ernte beschnitten werden um der Olivenblüte für das nächste Treiben kraft bekommt. Das Beschneiden ist ein wichtiger Bestandteil zur Pflege der Bäume. Jeder Baum muss von Hand beschnitten werden, so dass die kommende Ernte ertragsreich wird.

Ernte

Bei der Ernte ist es zwingend notwendig, dass die Zeitspanne zwischen Ernte und Pressung (Weiterverarbeitung) möglichst wenig Zeit vergeht. In der Regel erfolgt die Pressung direkt nach der Ernte maximal 6 Stunden. Nur so kann ein natives Olivenöl entstehen mit einen geringen Säuregehalt (max. 0,8%).

Ölmühle

Die Pressung muss sorgfältig und unter Einhaltung der maximalen Temperatureinwirkung von 27C° erfolgen. Nur so entsteht ein Qualitätsprodukt der höchsten Güteklasse Nativ Extra, dass ein maximaler Säuregehalt von 0,8% nicht übersteigt.